Aktuelles

03.03.2017

Der Wandelaltar zur Fastenzeit in Niedertaufkirchen

Mechanik und Kulissen für einen Ölberg und ein Hl. Grab befinden sich hinter dem Hochaltar. Sie stammen wohl aus dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts. Für beide Szenen wird das Altarblatt durch Absenkung entfernt und dessen Platz als Bühne mit Tiefenwirkung genutzt. Auf der vordersten Kulisse sind die schlafenden Apostel Petrus, Jakobus und Johannes zu sehen. Der bekleideten Gliederfigur des knienden Christus erscheint nach dem dritten Fall der Engel mit dem Kelch des Leidens. Den Abschluss bildet eine gemalte nächtliche Landschaft.

Jedes Jahr wird in der Fastenzeit bis Gründonnerstag dieses "barocke" Schauspiel gezeigt. Für die Kartage wird das Hl. Grab mit Glaskugeln, in die gefärbtes Wasser gefüllt wird, eingebaut. Ab Ostersonntag ist ein mannsgroßer Christus zu sehen, der zu Ostern 2010 gestiftet wurde.

Quelle: Kirchenführer Pfarrkirche St. Martin, Autor: Meinrad Scholl, Mühldorf a. Inn

 

An den Sonntagen in der Fastenzeit finden Kreuzwege und Ölbergandachten statt, bei denen es Gelegenheit gibt, diese Szenen zu erleben. Näheres können Sie dem Kirchenanzeiger entnehmen.